Slowboat Films stellen den Status quo in Frage

So einfach kann das sein: Einige wenige Klicks und schon lädt ein neuer Kinofilm in hoher Qualität aus dem Internet auf den eigenen Computer. Der Filmkonsum kann in wenigen Minuten starten. Ohne komplizierte Anmeldung, langwierige Urheberrechtsbelehrungen oder nervige Kopierschutzverfahren. Und das noch auf sogenannten legalem Wege.

Moderne Science-Fiction? Wirre Fantasien von Computernerds auf LSD? Verschwörungstheorien von „ideologisch verwirrten Web-Kommunisten“? Nein. Bei Slowboat Films schon länger vorbildliche Realität. Die Werke der im hessischen Rodgau ansässigen Filmemacher um M. A. Littler können auf deren Homepage schnell und einfach erworben werden.

Zur Auswahl stehen Downloadlinks zu DivxHD-Files mit hoher Auflösung (1920 x 1080). Wahlweise können die englischsprachigen Filme mit Untertiteln oder ohne geladen werden. Die Links werden per Email zugesandt und sind 24 Stunden gültig. Das Herunterladen eines Filmes kostet dabei nur schlappe acht Euro. Die Bezahlung erfolgt traditionell über Paypal.

Sollte eine DVD-Version des Werkes vorliegen, kann diese auf der selben Weise für 20 Euro bestellt werden. Die Website ist übersichtlich und einfach zu navigieren. Die wichtigsten Information und Trailer zu den Filmen geben schnell einen Überblick darüber, was man dort kauft.

Und das ist nicht weniger als eine komplett eigene Sicht auf die Welt. Im durchaus positiven Sinne. Mit „The Folk Singer“ wurde im Jahre 2008 die Arbeit des Regisseurs, Autoren und Produzenten M. A. Littler einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Die Mischung aus Dokumentation und Spielfilm zeigt hungrige Musiker um Possessed by Paul James und Scott H. Biram abseits von Shopping-Malls und Rockstarvisionen in Texas und Louisiana.

Zuvor waren bereits einige Filme, zum Beispiel über die Schweizer Band The Dead Brothers oder den Fotografen und Schriftsteller Miron Zownir, erschienen. Das neuste Roadmovie „The Kingdom of Survival“ führt Littlers Streben nach einer von Werner Herzog beschriebenen „Ecstatic Truth“ zu neuen Höhepunkten.

Darin werden die Theorien von Vordenkern aus dem linken Spektrum wie Noam Chomsky, Mark Mirabello, Ramsey Kanaan oder Joe Bageant am Ende vom Farmer und Folk-Musiker Will „The Bull“ Taylor mit einer klaren Absage an die „Culture of Complaning“ aufgelöst.

Die Selbstbestimmung wird zu einem zentralen Punkt. Mach wie beim Baseball das Beste aus den Dir zugeworfenen Bällen! Genau dies tun auch M. A. Littler und Slowboat Films mit Ihren Werken und deren direkten Vertrieb über das Internet. Ein eigentlich ganz normaler Vorgang.

Das Marc A. Littler auch einiges zu erzählen hat, kann man in diesen Interviews überprüfen:
M.A. Littler Interview by Gerry Fialka
Reeling The Real Interview: M.A. Littler
Interview at 19th Raindance Film Festival

The Kingdom of Survival: Official Trailer:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s