Zehn Arten Plattenkäufer zur Weißglut zu bringen


1.
Nehmen Sie alle verkaufte Schallplatten nach der Bezahlung aus den Schutzhüllen und behalten Sie diese kommentarlos ein. Plastiktüten führen Sie aus Gründen der Gewinnmaximierung grundsätzlich nicht. Seien Sie dabei so unfreundlich, wie es das Gesetz noch zulässt.

2.
Stellen Sie Neueingänge immer wahllos zwischen Ihre alten Platten, damit wegen Überfüllung ein Durchblättern unmöglich wird. Preisen Sie die Ware auch prinzipiell nie aus. Sollte ein Kunde trotzdem Interesse zeigen, gleichen Sie vor seinen Augen die Platte, unabhängig von Zustand, Pressung oder Einkaufspreis, online mit den relevanten Preisen bei Ebay, Discogs und Popsike ab. Schlagen Sie dann auf den ermittelten Höchstpreis für nicht verkaufte Original-Pressungen noch fünf Euro für fehlendes Porto und Verpackung drauf.

3.
Akzeptieren Sie aus Steuergründen niemals EC- oder Kreditkarten. Lehnen Sie zusätzlich Kleingeld kategorisch ab. Stellen Sie auch keine Quittungen und Rechnungen aus. Sollte ein Kunde trotzdem darauf bestehen, verlangen Sie dann nachträglich noch 19 Prozent Umsatzsteuer auf den Kaufwert.

4.
Ziehen Sie wahllos eine obskure, aber unhörbare Prog- oder Krautrockplatte aus den 1970er-Jahren aus Ihrem Sortiment hervor. Kennt der potenzielle Käufer diese nicht, sagen Sie sehr laut, so dass die immer anwesenden Plattennerds im Laden es hören können: “Was? Die hast Du nicht?! Die brauchst Du aber sehr dringend!”.
Sollte der Kunde dann keinen Kaufimpuls artikulieren, urteilen Sie noch lauter dogmatisch mit erhobenen Zeigefinger: “Ich dachte bisher immer, Du interessierst Dich für Musik!” oder „Aber von Pink Floyd haste schon mal etwas gehört?“.

5.
Erwerben Sie billige Bootlegs und Schwarzpressungen von Rock-Klassikern aus Ost-Europa und England. Verkaufen Sie diese an ahnungslose Kunden als offizielle Ausgaben. Idealer Weise mit dem Zusatzschild: “US-Original, Mint/Mint” oder “Rarität“. Kann auch mit günstigen Reissues funktionieren.

6.
Kleben Sie auf willkürliche Schallplatten Preisschilder mit astronomischen Summen. Lassen Sie auch niemals mit Ihnen handeln. Sollte ein Kunde kritische Ansichten zu Ihren überteuerten Preisen haben, sagen Sie gleichgültig: “Im Internet gehen diese Platten sofort für diese Preise weg!”.

7.
Öffnen Sie Ihren Laden/Stand niemals analog zu den normalen Geschäfts-Öffnungszeiten.
Nutzen Sie die viele freie Zeit, um auszuschlafen und andere Geschäfte und Flohmärkte nach Angeboten und Schnäppchen zu durchforsten. Bieten Sie dann diese Ware in Ihrem Laden an und verdoppeln Sie den ursprünglichen Preis.

8.
Präparieren und restaurieren Sie kaputte Platten, um Sie dann als neuwertig verkaufen zu können. Nutzen Sie dafür Buntstifte, Kleber, nicht zu entfernende Preisschilder, sowie Wasch- und Schleifmaschinen.

9.
Kaufen Sie keine Platten an. Vor allem keine Klassiker, Standards oder gar Raritäten. Lehnen Sie auch Neuware aus moralischen Gründen komplett ab. Vertreten Sie dies offensiv nach Außen mit Argumenten wie Qualitätsnachteile oder Kapitalismuskritik. Verschweigen Sie Steuervorteile, eigenes Unvermögen bei der Akquise und gigantische Gewinnmagen. Äußern Sie sich ähnlich zu CDs, SACDs, DVDs, Blu-rays, MP3s, Streaming, Downloads, Videospiele, Smartphones, Internet und moderner Live-Musik.

10.
Richten Sie Ihr Sortiment konsequent auf Touristen und Gelegenheitskäufer aus. Verkaufen Sie bessere Ware sofort und ausschließlich im Internet. Erwähnen Sie gegenüber Stammkunden in diesem Zusammenhang auch regelmäßig Plattenbörsen im Ausland. Lachen Sie über jeden Käufer, der den Laden verlassen hat.

Bei Lieblingsplatten-Berlin gibt es die andere Seite der Medaille zu lesen.

6 Antworten zu “Zehn Arten Plattenkäufer zur Weißglut zu bringen

  1. Pingback: Seite nicht gefunden | from the backseat

  2. Pingback: Welcher Typ von Plattensammler sind Sie? | from the backseat

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s